Dr. Stegemann seit 25 Jahren Mitglied in der SPD

|   Ahaus

Der Neujahrsempfang der SPD Ahaus stand unter dem Eindruck des Sondierungsergebnisses der Bundespartei. Ludwig Niestegge, Vorsitzender des Ortsvereins, begrüßte neben der Bundestagsabgeordneten Ingrid Arndt-Brauer, die Bürgermeisterin der Stadt Ahaus, Karola Voss, den Unterbezirksvorsitzenden Marc Jaziorski und weitere Gäste.

In einem Rückblick auf das Jahr 2017 wurden kommunal- und bundespolitische Themen angesprochen. Erwähnt wurden hierbei auch die verlorene Landtags- und Bundestagswahl. In Bezug auf die anstehenden Koalitionsverhandlungen sprach sich der Ortsvereinsvorsitzende für eine Regierungsbeteiligung aus. „Ich bin der Meinung, dass wir uns nicht grundsätzlich der Regierungsbeteiligung verweigern sollten. Wir wurden gewählt, (…) um zu gestalten und nicht nur Opposition zu betreiben“ sagte Niestgge.

Ingrid Arndt-Brauer stellte einzelne sozialdemokratische Punkte aus dem Sondierungspapier vor. „Ich möchte nicht in die Opposition. Die Menschen haben uns gewählt, damit wir sozialdemokratische Regierungspolitik machen. Auch ist klar, dass bei einem Wahlergebnis von 20,5 Prozent nicht 100 Prozent SPD-Standpunkte durchzusetzen sind!“

Die Grußworte der Bürgermeisterin waren von Stolz auf die Ahauserinnen und Ahauser geprägt. „Insgesamt geht es uns in Ahaus gut. Ich bin Stolz über die Unterstützung bei dem Engagement in der Flüchtlingsarbeit“, führte Voss aus.

Dr. Robert Stegemann wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft in der SPD geehrt. Dr. Stegemann trat bei der letzten Kommunalwahl in Alstätte an. Niestegge bedankte sich für die Parteiarbeit und hob dabei hervor, dass sich Dr. Stegemann auch in anderen Bereichen sozial engagiert. Er ist für die Ahauser Tafel tätig und im Vorstand der Biologischen Station Zwillbrock aktiv.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing