Canisiusstift kooperiert mit WWU

|   Ahaus

Seit Beginn dieses Schuljahres gehen ungewohnte Dinge im Biologieraum des Berufskollegs Canisiusstift Ahaus vor: Christoph Tienenkamp richtet als studentische Hilfskraft des Zentrums für Didaktik der Biologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster regelmäßig ein kleines „Filmstudio“ ein.  Im Auftrag von Juniorprofessor Dr. Helge Gresch  und dem Doktoranden Jens Steinwachs  zeichnet er jede Unterrichtsstunde des Biologie-Leistungskurses der Jahrgangsstufe 13 des Abiturbildungsganges Erziehungswissenschaften/Biologie auf.

Damit ihm kein Wort, der Schüler/innen während Gruppen- oder Partnerarbeiten entgeht, werden auf alle Tische kleine Mikrofone gelegt. Mit diesem Vorgehen hatten sich  Biologielehrerin Christiane Wermert, die Schüler/innen und ihre Eltern schon Ende des letzten Schuljahres einverstanden erklärt,  nachdem  Dr. Helge Gresch sie genau über das Projekt informiert hatte.

Christoph Tienenkamps Aufgabe ist es, die gesprochenen Worte zu verschriftlichen  und aus dem Filmmaterial sogenannte „Vignetten“ zu erstellen, bei denen jedes Gesicht bis zur völlig Unkenntlichkeit verpixelt und jeder ausgesprochene Name nachträglich anonymisiert wird. Das Material  wird für die Ausbildung von Lehramtsstudenten verwendet. Hierbei liegt der Fokus auf dem Unterrichtsthema Evolution, genauer gesagt auf Alltagsvorstellungen von Schülern und Schülerinnen zu diesem Thema, welche das Verständnis der Evolutionstheorie behindern können. Christiane Wermert hatte sich zur Zusammenarbeit bereiterklärt, um die Chance zu nutzen, Schülern und Schülerinnen in  didaktische Forschung und Lehre einzubinden und gleichzeitig etwas über Persönlichkeitsrechte bzgl. Ton- und Filmaufnahmen zu vermitteln. Außerdem ist dies ein Beitrag zur Lehramtsausbildung an der WWU, die im Vergleich zu frühen Zeiten einen erheblich stärkeren Bezug zur späteren  beruflichen Tätigkeit aufweist.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing