Erfolgreicher Saisonstart für VoltigiererMittwoch, 24. Februar 2016

Für die beiden Stadtlohner Voltigierer Chiara Plate (Foto oben) und Markus Cohaus ist der Saisonstart mit dem Team Metelen geglückt.

„Das Konzept mit dem frühen Saisonstart hat sich bei uns einfach bewährt“, erklärt Trainerin Kerstin Bock die eher ungewöhnliche Entscheidung, bereits im Februar an einem großen internationalen Wettkampf teilzunehmen. Ungewöhnlich ist dies, da der Saisonhöhepunkt für Metelens S**-Team mit den Stadtlohner Voltigierern Chiara Plate und Markus Cohaus mit der Deutschen Meisterschaft meist erst im August oder September des Jahres liegt. Quasi „neben“ der regulären Wettkampfsaison gab es aber in den letzten Jahren mit der Voltigiertrophy Süd im Rahmen der BadenClassics in Offenburg eine Wettkampfserie, die den Voltigiersport als solchen in ein besonderes Licht zu rücken vermochte.

„Das aus Voltigierfachleuten bestehende Organisationteam schaffte es durch unermüdlichen Aufwand jedes Mal aufs Neue, dass wir Voltigierer uns nicht wie eine Randsportart fühlen. Eingebettet in hochkarätige Dressur- und Springveranstaltungen durften geladene Mannschaften der weltweit höchsten Leistungsklasse vor vollem Haus ihr Kürprogramm zeigen“, ergänzt Bock. Eine wohl einmalige Gelegenheit für die Metelener Abordnung , sich einer Konkurrenz - bestehend aus EM- und WM-Medaillenträgern - zu stellen. „Ein nicht unerheblicher Grund, so gerne in den Süden zu reisen, seien zudem die vielen Freundschaften, die man über die letzten Jahre auf diesen Turnieren schließen konnte“, berichtet Plate. Aus Sicht ihrer Trainerin spielten aber auch ganz pragmatische Dinger eine Rolle. „Bis zum Trophy-Termin muss das neue Kürprogramm stehen, inklusive Musik und Trikots. Diese wurden in diesem Jahr wortwörtlich in letzter Minute fertig. In einer wahren Mannschaftsleistung wurden sie noch auf dem Turniergelände geschnitten, gesteckt und genäht“, so Bock. „Auch das schweißt zusammen“, erkennt Plate das enorme Engagement im Team an.

Geholfen hat es scheinbar, denn an beiden Wettkampftagen konnten die Vechtestädter ihr Programm in der Badenarena abrufen. Vor Wettkampfbeginn war man sich dessen noch nicht so sicher, denn traditionsgemäß fand die Erstvorstellung der neuen Kür live und vor Publikum im Wettkampfzirkel statt. „Wir trainieren zuhause lediglich einzelne Stücke aus der Kür, welche wir nur auf Wettkämpfen im Ganzen turnen. Das schont unser Pferd und gibt uns mehr Zeit für Pflichttraining, welches wir erfahrungsgemäß in den letzten Jahren dringender nötiger hatten“, sieht auch Cohaus aus Sicht eines erfahrenen Sportlers eine positive Entwicklung.

Am Ende bescherte das den Metelenern Platz fünf mit einer Wertnote von 7,597. Besonders glücklich darüber zeigte sich Neuzugang Mathilda Stoetmann, die erst seit Dezember im Team trainiert. Dank ihrer guten turnerischen Grundausbildung schaffte sie nahtlos den Sprung ins S**-Team.

Weiter geht es für das Team Metelen I auf internationalem Parkett. Über Ostern steht die Reise zum CVI ins französische Saumur an.

 

 

Anm.: Die Fotos stammen von Christina Wittmann.

Fügen Sie diesen Artikel zu den folgenden Social-Bookmarking-Diensten hinzu:
Delicious Facebook Twitter Google Kledy LinkArena Mister Wong MySpace OneView StudiVZ Webnews Yahoo Yigg
Beitrag von: Wochenpost
Zurück

Einen Kommentar schreiben



Bitte geben Sie die Buchstabenreihe im unteren Bild in das Textfeld über dem Absenden-Button ein.





Es sind noch keine Leserkommentare vorhanden, warum schreiben Sie nicht den ersten?