Kunst ist die AntwortDonnerstag, 23. März 2017

Das Ensemble „Hamam Abbiad“ mit Künstlern aus Damaskus, Nordsyrien und Hagen.

Was macht Hoffnung in der verzweifelten Situationen nach einer Flucht? Wie kann das Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit gestärkt werden? Welche Mittel gibt es, um Gruppen zueinander finden zu lassen, die in Alter, Religion, Kultur und Bildung völlig differieren? Wie kann eine aufnehmende Gesellschaft offener mit dem Fremden umgehen und Vertrauen schöpfen? Diese Fragen standen im Fokus der Tagung, die nach kreativen Lösungen und Herangehensweisen suchte. Antworten bieten die Künste, insbesondere die Musik. Aktive aus Nicht-Regierungsorganisationen stellten erfolgreiche Projekte wie die „Welcome Notes“ aus den Niederlanden, Musizierangebote für Kinder in Flüchtlingscamps in Griechenland, das in Rom beheimatete europäische Projekt „Musicians for Human Rights“ oder den „Crisis Classroom“ aus Großbritannien vor. Ein Einblick in die zahlreichen Musikprojekte für Geflüchtete und mit Geflüchteten, die durch Mittel des Landesmusikrats NRW in Nordrhein-Westfalen ermöglicht werden, rundete die Vorträge ab. Wie die praktische Arbeit in solchen Projekten aussieht, konnten die rund 50 zumeist aus den Niederlanden und Deutschland, aber auch aus Großbritannien, Israel, Griechenland, Syrien und Italien kommenden Teilnehmenden in Workshops erleben. Sowohl Künstler und Musiker als auch Projektleiter und Initiatoren europäischer Projekte nahmen teil.

Das Wechselspiel zwischen Vorträgen, aktivem kreativem Tun und Diskussionen führte zu einem sich intensivierenden Austausch – eine Voraussetzung für die aus dieser Tagung wachsende europaweite Vernetzung. Die Gruppe Hamam Abbiad, syrische Musiker unter Leitung der in arabischer Musik ausgebildeten Maren Lueg, führte in orientalische Musikstrukturen ein. Höhepunkt war dann das Konzert der virtuosen Künstler, die aus Damaskus, Nordsyrien und Hagen stammen. Gemeinsamkeit kann zwischen sehr unterschiedlichen Menschen entstehen, wenn in sicherer Umgebung Erfahrungen gemacht werden können, die Vertrauen, Kreativität und Freude erzeugen. Das Erlebnis, mit anderen kreativ zu werden, ohne Bewertungen gemeinsam zu experimentieren und angenommen zu werden ist für jeden Menschen grundlegend. Wie das erreicht werden kann, zeigte die Tagung, die die Landesmusikakademie NRW gemeinsam mit ihrer niederländischen Partnerakademie Akoesticum aus Ede veranstaltete. Impulsgebender Partner und Ideengeber war die weltweit agierende Organisation „Musicians without Borders“ (www.musicianswithoutborders.org), die durch ihre Direktorin Laura Hassler vertreten war.

 

Ermöglicht wurde das Expertentreffen, das einen Auftakt zu weiteren Trainings in diesem Bereich darstellt, durch EU-Mittel aus dem INTERREG-Programm der Euregio Rhein-Waal.

Fügen Sie diesen Artikel zu den folgenden Social-Bookmarking-Diensten hinzu:
Delicious Facebook Twitter Google Kledy LinkArena Mister Wong MySpace OneView StudiVZ Webnews Yahoo Yigg
Beitrag von: Wochenpost
Zurück

Einen Kommentar schreiben



Bitte geben Sie die Buchstabenreihe im unteren Bild in das Textfeld über dem Absenden-Button ein.





Es sind noch keine Leserkommentare vorhanden, warum schreiben Sie nicht den ersten?